Alle Beiträge von S. G.

KRAMBAMBULI

Ausgezeichnet mit dem Adolf Grimme Preis 1998, als höchst empfehlenswert bewertet, gefördert durch das MEDIA Programm


Basierend auf einem Roman Marie von Ebner-Eschenbachs
Regie: Xaver Schwarzenberger
Produktionsjahr:
1998
Darsteller:
Tobias Moretti, Gabriel Barylli, Christine Neubauer

Nachdem der alte Oberförster von einem Wilderer erschossen wurde, übernimmt ein junger Mann den Posten, der entschlossen gegen die Wilderer vorgeht. Sein treuester Begleiter bei seinem Kampf wird Krambambuli , der Hund ihres Anführers, mit dessen Hilfe er den Wilderer eines Tages zur Strecke bringt. Seinen Erfolg bezahlt er jedoch mit seinem Eheglück.

DAS WEITE LAND

Zweifach ausgezeichnet mit dem Deutschen Bundesfilmpreis


Es ist die Zeit um 1910, kurz vor Ausbruch des ersten Weltkriegs. Ein männerdominierter Kreis, geprägt vom gehobenen Bürgertum, emporkommenden Neureichen, Offizieren, Ärzten und Künstlern, verbringt die Zeit zwischen Sinnlichkeit und Liebesqualen mit Tennisspiel, Theaterbesuchen und Bergtouren. Die Ehe der Hofreiters ist von den Affären des Ehemanns Friedrich stark mitgenommen. Affären sind aber an der Tagesordnung dieser Gesellschaft. So schweigt man und wahrt den Schein. Erst als Hofreiters Frau Genia eine Affäre mit dem Sohn einer guten Freundin eingeht und Hofreiter dies entdeckt, erzwingt er eine tödliche Konfrontation mit dem Kontrahenten.

Basierend auf einem Roman Arthur Schnitzlers
Regie: Luc Bondy
Produktionsjahr: 1987
Darsteller: Michel Piccoli, Bulle Ogier

KOTTAN ERMITTELT – RIEN NE VAS PLUS


Drehbuch: Jan Zenker nach einer Idee von Helmut Zenker
Regie: Peter Patzak
Produktionsjahr: 2010
Darsteller: Lukas Resetarits, Johannes Krisch, Robert Stadlober, Udo Samel, Bibiana Zeller, Wolfgang Böck, Simon Schwarz, Mavie Hörbiger

ien ne va plus – Nichts geht mehr in der Wirtschaft. Die Welt ist ein finsteres Loch aus Krisen und Konkursmassen. Doch im Polizeiapparat hat jeder Aufstiegsphantasien. Nur Adolf Kottan nicht, der ist suspendiert. Auf unbestimmte Zeit. Als ihm aber aus heiterem Himmel eine Leiche aufs Autodach knallt, ist es mit dem Frieden vorbei. Neben dem Toten liegt eine Karte. Auf der steht „Rien ne va plus – Nichts geht mehr“ und auf der Rückseite sieben Vornamen. Drei Morde in 24 Stunden – Polizeipräsident Pilch ist verzweifelt. Er fleht Kottan an, ihm zu helfen. Schließlich will Pilch ins Innenministerium aufsteigen, dafür müssen Ermittlungserfolge her. Kottan lässt sich breit schlagen. Damit steht fest: Kottan ermittelt wieder!

Where I Belong


Drama. GB, Österreich 2012. 80 Minuten.

Regie: Fritz Urschitz
Darsteller: Matthias Habich, Johannes Krisch, Natalie Press

„Where I Belong“ führt in das London der 50er Jahre. Friedrich Kohschitz (Matthias Habich) flieht während des Zweiten Weltkriegs nach England. Seine Tochter Rosemarie (Natalie Press) wächst zu einer behüteten jungen Frau heran. Während der Vater am aussichtslosen Kampf um sein Wiener Haus zerbricht, verliebt sich Rosemarie in Anton (Johannes Krisch), einen wohlhabenden österreichischen Flüchtling und Freund des Vaters.  Where I Belong weiterlesen

1809 – DIE FREIHEIT DES ADLERS

1805 schlägt Napoleon die russischen und österreichischen Truppen in der Schlacht von Austerlitz. Tirol muss an Napoleon abgetreten werden. Andreas Hofer und Joachim Haspinger reisen zum Erzherzog Johann nach Wien und bitten ihn, für Tirol, das seine alten Rechte und Privilegien verloren hat, seinen Einfluss geltend zu machen. Der Erzbischof sichert ihnen seine Unterstützung zu. Die neu gewonnene Hoffnung und der Einfluss des fanatischen Kapuzinermönchs Haspinger, dem im Kampf gegen seine Feinde jedes Mittel recht ist, treiben den gottesfürchtigen und friedliebenden Andreas Hofer in den ungleichen Kampf gegen Napoleon. In der letzten Bergiselschlacht werden die Tiroler geschlagen. Der für vogelfrei erklärte Andreas Hofer versteckt sich auf einer Alm, wird verraten, gefangen genommen und am 20.Februar 1810 in Mantua hingerichtet. Sein Aufstieg und Fall, Verzweiflung und Demut machen ihn zu einem der ungewöhnlichsten Helden der europäischen Geschichte.

Regie: Xaver Schwarzenberger
Produktionsjahr: 2001
Darsteller: Tobias Moretti, Franz Xaver Kroetz, Julia Stemberger, Gregor Bloeb, Guntram Brattia, Martina Gedeck, Karl Markovics, Heio von Stetten

MARIE BONAPARTE


Regie: Benoît Jacquot
Produktionsjahr: 2003
Darsteller: Catherine Deneuve, Heinz Bennent, Anna Bennent, Sebastian Koch, Elisabeth Orth, Gertraud Jesserer, Fritz von Friedl

Die faszinierende, intellektuelle und unglaubliche reiche Marie Bonaparte, Urgroßnichte Kaiser Napoleons I, Prinzessin von Griechenland und Dänemark, war ihrer Zeit voraus. Sie kämpfte um Selbsterkenntnis, um ihre Unabhängigkeit und ihre sexuelle Erfüllung. Aufgrund ihrer Frigidität begab sie sich bei Freud in Behandlung. Über die enge Arzt-Patient-Beziehung hinaus entwickelte sich eine tiefe und konfliktreiche Freundschaft und eine rege wissenschaftliche Zusammenarbeit. Mit vehementem persönlichem und finanziellen Einsatz verhalf sie Freud und seiner Familie nach der Machtergreifung der Nazis und der Annektion Österreichs zur Ausreise nach London, wo Freud im Folgejahr 1939 starb. Marie Bonaparte trug wesentlich zur Verbreitung von Freuds Werk bei, wurde selbst Psychoanalytikerin und ebnete der französischen Psychoanalyse den Weg. Sie praktizierte bis zu ihrem Tod im Jahre 1962.

RADETZKYMARSCH

Ausgezeichnet mit der Goldene Nymphe von Monte Carlo, 1995


Basierend auf einem Roman von Joseph Roth
121, 78, 97 Minuten
Regie: Axel Corti
Produktionsjahr: 1994
Darsteller: Max von Sydow, Tilman Günther, Charlotte Rampling, Elena Sofia Ricci, Gert Voss, Karl Heinz Hackl

Ein junger Leutnant kleinbürgerlicher Herkunft, zum Helden geworden und in den Adelsstand erhoben, weil er dem Kaiser in der Schlacht von Solferino das Leben gerettet hatte, kann sich nicht mit den Gepflogenheiten im Namen der politischen Klugheit identifizieren, und verlässt die Armee. Seinem Sohn Franz von Trotta verbietet er, der Armee beizutreten. Im Enkel soll die militärische Familientradition auf Wunsch von Vater Franz wieder aufleben. Der labile Carl Joseph sieht sich jedoch außer Stande, dem unerreichbaren Vorbild seines Großvaters etwas Gleichartiges entgegenzuhalten. Er quittiert nach tragischen Ereignissen den Dienst und stirbt einen ganz umheroischen Kriegstod.

OPERNBALL

Ausgezeichnet mit der Goldenen Nymphe von Monte Carlo 1998 und dem Golden Screen Award 1999


Der Wiener Opernball – das Ballereignis des Jahres – wird Ziel eines Giftgasanschlags. Die Kameras laufen weiter und übertragen die Katastrophe live in ganz Europa. Der Journalist Kurt Fraser wird Augenzeuge. Hilflos muss er miterleben, wie sein Sohn, der als Kameramann arbeitet, bei dem Anschlag ums Leben kommt. Fraser ist entschlossen, die Mörder zu finden. Im Laufe seiner Recherchen enthüllt er subversive Aktivitäten einer Neonazigruppe. Je länger er forscht, desto stärker drängt sich ein fürchterlicher Verdacht auf. Wusste der Sender von dem Anschlag?

Basierend auf einem Roman von Josef Haslinger
2 x 90 Minuten
Regie: Urs Egger
Produktionsjahr: 1997
Darsteller: Heiner Lauterbach, Franca Potente, Gudrun Landgrebe

Die Heilerin


ORF III Kultur und Information zeigt Felix Mitterers TV-Drama um die übersinnlichen Fähigkeiten einer Frau in den Tiroler Bergen. In den Hauptrollen Ruth Drexel, Branko Samarovski und Geno Lechner.

Halfried Seelig verfügt über die Fähigkeit, Kraft ihrer Gedanken und durch Handauflegen, Menschen zu heilen. Und sie spricht mit den Toten.

Die Heilerin weiterlesen

Die Heilerin II


Das Drehbuch von Felix Mitterer setzte Regisseur Holger Barthel im Jahr 2008 um, es sollte Ruth Drexels letzter Film werden. Im zweiten und letzten Teil tritt zutage, dass Enkelin Laura dieselben heilerischen Fähigkeiten hat wie ihre Großmutter.

Die Heilerin II weiterlesen